mechanischer Einbruchschutz

mechanischer Einbruchschutz

Einbruchschutz Haus

Mechanischer Einbruchschutz

Während der Arbeitszeit, im Urlaub oder in der Nacht. Es gibt nicht viele Gefühle die schlimmer sind als nach einem Einbruch. Immer wenn Sie Ihr Zuhause für einen gewissen Zeitraum verlassen, kann es passieren.

Die Polizei gibt ganz klare Empfehlungen, wie man Einbrüche verhindern kann. Neben dem elektronischen Einbruchschutz sollte man immer versuchen das Eindringen in die eigenen vier Wände zu verhindern.

Gesicherte Häuser sind klar im Vorteil

Wenn wir uns die Einbruchstatistiken der Polizei ansehen stellen wir fest, dass es neben den vielen Einbrüchen und extremen Sachschäden auch eine gigantische Anzahl an versuchten Einbrüchen gibt.

Das zeigt uns, dass der mechanische Einbruchschutz sein Ziel erfüllt. Viele Einbrüche werden nach einer gewissen Zeit abgebrochen.

Sicherheitstechnik: Empfehlungen der Polizei

Empfehlung der Polizei: sichern Sie Fenster, Türen, Terrassen und Keller mit zusätzlicher Sicherheitstechnik.

So erschweren Sie es den Eindringlingen.

Sicherheitstechnik Haustür – für Haus und Wohnung

Sollten Sie neu bauen oder Ihre Haustür austauschen, achten Sie auf eine mehrfache Verriegelung. Im besten Fall hat Ihre Haustür mindestens 5 oder mehr Sperrelemente. Beachten Sie die Stärke der Bolzen oder Pilzzapfen. Diese sollte tief in das Schließblech eindringen und bieten dadurch einen sehr starken mechanischen Schutz.

Haben Sie bereits eine Tür und wollen diese verstärken?

Wie sichert man Eingangstüren sinnvoll ab und worauf sollte man achten?

  1. Ein sicherer Zylinder
  2. Rundum Verriegelung
  3. Ein hochwertiges Schlüsselset
  4. Querriegel

 

Sicherheitstechnik für Fenster

Besonders in Einfamilienhäusern sollte man ein Auge auf die eigenen Fenster und Terrassentüren werfen.

Hier wurden im Zuge des Baubooms auch besonders günstige Fenster verbaut, die keinen Schutz gegen Einbruch bieten.

Wie prüfe ich ob mein Fenster sicher gegen Einbrüche ist?

 

  1. Wenn Sie mit Ihrer Faust gegen die Scheibe klopfen, können Sie bereits erfühlen ob Ihr Fensterglas eine Mehrfachverglasung besitzt oder beim ersten Schlag zerbricht.

 

  1. Drücken Sie beim geschlossenen Fenster in jede Ecke um herauszufinden wie stark das Fenster nachgibt. Sollten Sie dabei feststellen, das beim Drücken gegen das Fenster eine Lücke von mehreren Millimetern entsteht, eignet sich dieses perfekt für einen Einbruch.

 

  1. Prüfen Sie wie viele Verriegelungen rund um das Fenster verbaut wurden. Wenn Sie rund um das Fenster die richtigen Verriegelungen haben, wird ein Einbruch schwerer. Fenster mit einer Verriegelung auf jeder Seite bieten eine sehr gute mechanische Absicherung.

 

  1. Welche Art der Verriegelung hat Ihr Fenster oder Terrassentür? Die Polizei empfiehlt eine Pilzkopfverriegelung. Diese hakt beim schließen sicher ein und ist daher viel schwerer zu knacken. Sollten Sie keine Pilzkopfverriegelung haben wird empfohlen weitere Verstärkungen für das Fenster nachzurüsten.